Sounds Like Silence in Dortmund


Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /kunden/194289_10243/webseiten/soundstudieslab/wp-content/themes/soundlab/header-single-post.php on line 76

(Auszug aus Bring The Noize: Über die Ausstellung „Sounds Like Silence“ im Hartware Medienkunstverein Dortmund, erschienen in: TEXTE ZUR KUNST: GESEHEN UND BEWERTET, 21. November 2012)

Wir schreiben das Jahr 2012, in dem John Cage hundert Jahre alt geworden wäre, und doch ist „Sounds Like Silence“ dezidiert keine Cage-Huldigung: anders als der große Archivüberblick in der Akademie der Künste Berlin („A Year from Monday. 365 Tage Cage“, beendet am 5. September 2012), anders als die kaum überschaubare Menge an Aufführungen im weltweiten Konzertkalender unter dem Titel „CAGE100“ (noch bis in den Juli 2013, Koordination: Forum Zeitgenössischer Musik Leipzig), anders auch als die beeindruckende Versammlung von hybriden Ansätzen zwischen Neuer Musik und bildender Kunst in der Mathildenhöhe Darmstadt („A House Full of Music“, beendet am 9. September 2012). Inke Arns und Dieter Daniels konzentrieren sich dagegen in ihrer Ausstellung ganz auf diese eine, vermutlich bekannteste Komposition von Cage und ihre Entstehungszeit in den 1950er Jahren – was Anlass bietet, direkte Vorläufer, künstlerische Reaktionen und heutige Aufführungen und Bearbeitungen von „4’33”“ zu zeigen und zu diskutieren. Dieser starke Fokus und die dramaturgisch außergewöhnlich gelungene Raumgestaltung tragen entscheidend zum faszinierenden Gelingen dieser Ausstellung bei: es gelingt ihr, sowohl ein breites Publikum anzusprechen – als auch den Cageianer mit vielen Fundstücken und Interpretationen zu überraschen. Auf den ersten Blick themenfremd beginnt die Ausstellung darum mit einer großräumigen, grafischen Einführung in Skalen und Bedingtheiten des Hörvermögens sowie mit einem Überblick über die jüngere Geschichte der Hör- und Klangforschung in den Künsten und Wissenschaften der letzten hundert Jahre. Dieser Gang geleitet die Besucher wohltuend unaufdringlich, doch dezidiert in die Fragen und Anliegen der Klangkunst, der akustischen Ökologie und der Sound Studies und trägt damit auch zum erweiterten Verständnis des Nachlebens von „4’33”“ in all diesen Disziplinen bei.